Startseite
Produkte
Pflegetipps
Profil
Kontakt

Tippsuche:

Sie können hier nach Pflanzen und Pflegetipps suchen. Sollte Ihnen ein Tipp fehlen, so fragen sie uns.


Campanula poscharskyana

Hängepolster-Glockenblume

Druckversion

Campanula poscharskyana

Campanulaceae - Glockenblumengewächse

« Vorheriger Tipp


Herkunft: Die Hängepolster-Glockenblume stammt aus Dalmatien.
 
Verwendung: Diese Glockenblume wird überwiegend für den Steingarten verwendet, sie ist recht robust. Sie ist aber auch für das Beet, als Bodendecker, für den Balkon, die Ampel und den Wintergarten geeignet.
 
Wuchshöhe: Die Pflanzen werden bis zu 30 cm hoch.
 
Blüte: Die Blüte ist trichterförmig, tief eingeschnitten und sternförmig ausgebreitet. Die Farbe ist lavendelblau, Sorten kommen in verschiedenen Farbvarianten vor. Die Blüten sitzen zerstreut am Ende der Stengel in achselständigen kurzen Trauben. Ihr Durchmesser beträgt bis zu 2,5 cm.
 
Blütezeit: Die Blütezeit fällt in den Sommer in die Monate Juni, Juli, August und September.
 
Blätter: Campanula poscharskyana gehört zu den Stauden. Die unteren Blätter sind herzförmig und am Rande grob gezähnt. Der Blattdurchmesser beträgt 2-3 cm. Der Wuchs ist polsterförmig und dicht. Es werden aber auch Ausläufer von bis zu 50 cm Länge gebildet.
 
Standort: Der Standort kann sonnig bis absonnig sein.
 
Überwinterung: Ausgepflanzte Pflanzen benötigen im allgemeinen keinen Winterschutz. Im Topf kultivierte Pflanzen und neuere Sorten sind u.U. nicht vollkommen winterhart.
 
Rückschnitt: Ein Rückschnitt kann nach der Blüte erfolgen.
 
Düngung: In der Vegetationszeit ist wöchentlich mäßig nachzudüngen. Volldüngergaben von 1-1,5 g je l Wasser genügen im allgemeinen.
 
Pflege: Neben dem gelegentlichen Entfernen der verblühten Blüten sind kaum weitere Pflegemaßnahmen notwendig. Staunässe wird nicht vertragen.
 
Substrat: Als Substrat kommt eine etwas schwerere Mischung mit Lehm- oder Tonanteilen in Frage.
 
Krankheiten: An Schädlingen können vor allem Spinnmilben, Blattläuse und Thripse auftreten. Entdeckt man sie rechtzeitig, ist eine Behandlung noch sinnvoll. Bei starkem Befall sollte man sich lieber von den Pflanzen trennen.