Startseite
Produkte
Pflegetipps
Profil
Kontakt

Tippsuche:

Sie können hier nach Pflanzen und Pflegetipps suchen. Sollte Ihnen ein Tipp fehlen, so fragen sie uns.


Bauhinia-Arten

Orchideenbaum

Druckversion

Bauhinia-Arten

Leguminosae - Hülsenfrüchtler

« Vorheriger Tipp


Herkunft: Bauhinia stammen aus den Tropen. Es gibt Arten in allen Erdteilen. Viele werden als Zierbäume verwendet.
 
Verwendung: Durch ihren Wärmeanspruch von mindestens 10 °C Bodentemperatur sind die Orchideenbäume vor allem für temperierte Wintergärten geeignet. Können die Pflanzen rasch transportiert werden, so ist bei geeigneter Witterung auch eine vorübergehende Aufstellung im Freien möglich. Da es auch Arten gibt, die niedrigere Temperaturen vertragen, sollte beim Kauf immer nach den Ansprüchen gefragt werden. Einige Arten sind kletternd.
 
Wuchshöhe: Die Pflanzen werden als Strauch oder Baum je nach Art zwischen 1-6 m hoch.
 
Blüte: Die Blütenform erinnert an Schmetterlinge oder Orchideen. Die Blüten entwickeln sich in einfachen oder verzweigten Trauben. Die Blütenfarben sind weiß, cremeweiß, gelb, rosa und rot, jeweils in verschiedenen Schattierungen.
 
Blütezeit: Die Arten blühen zu unterschiedlichen Zeiten im Winter, Frühjahr, Sommer und Herbst.
 
Blätter: Die Pflanzen sind immergrün bis laubabwerfend. Die Blätter sind rundlich, oft breiter als lang und oft von der Blattspitze her mehr oder weniger stark gespalten.
 
Standort: Der Standort sollte windgeschützt und warm sein. Bodentemperaturen unter 10 °C werden nicht gut vertragen.
 
Überwinterung: Nur bei ausgereiften Trieben kann bei Temperaturen um 5 °C überwintert werden. Ansonsten sind Temperaturen von 10 -12 °C angebracht.
 
Rückschnitt: Ein Rückschnitt der Triebe kann während der Winterruhe erfolgen.
 
Düngung: Als Nährstoffgaben reicht während der Wachstumszeit eine wöchentliche Flüssigdüngung mit 1 g Dünger je 1 l Wasser aus.
 
Pflege: Besondere Pflegemaßnahmen sind nicht erforderlich.
 
Substrat: Als Substrat wird eine lehm- (ton-) haltige Mischung bevorzugt.
 
Krankheiten: Außer Blattläusen sind spezielle Schädlinge nicht bekannt. Nicht ausgereifte Triebe werden bei niedrigen Temperaturen im Winter leicht von Grauschimmel befallen.