Startseite
Produkte
Pflegetipps
Profil
Kontakt

Tippsuche:

Sie können hier nach Pflanzen und Pflegetipps suchen. Sollte Ihnen ein Tipp fehlen, so fragen sie uns.


Anemone coronaria ´De Caen´

Gartenanemone, Kronenanemone

Druckversion

Anemone coronaria ´De Caen´

Ranunculaceae - Hahnenfußgewächse

« Vorheriger Tipp


Herkunft: Die Heimat der Gartenanemone ist das Mittelmeergebiet und das westliche Asien.
 
Verwendung: Die Gartenanemone wird als Topfpflanze, für den Garten und als Schnittblume verwendet.
 
Wuchshöhe: Die Pflanzenhöhe einschließlich der Blüten beträgt je nach Sorte zwischen 25 und 40 cm.
 
Blüte: Die Blüten sind lebhaft gefärbt, das Farbspektrum reicht von weiß, über rosa, violett und rot bis zu blau. Sie stehen einzeln auf kräftigen, unverzweigten, behaarten Stielen. Die Blüten haben einen Durchmesser von bis zu 7 cm, sie können einfach, halbgefüllt oder gefüllt sein. Die Blüte ist leicht schalenförmig ausgebildet. In der Blütenmitte erhebt sich ein auffallend dicker Kranz von blauschwarzen bis violetten Staubfäden.
 
Blütezeit: Die Blütezeit fällt in die Monate März, April und Mai.
 
Blätter: Die Blätter sind frischgrün, gestielt, grundständig, dreizälig oder handförmig gespalten und zusätzlich weiter aufgeteilt.
 
Standort: Der Standort im Garten sollte eher trocken sein, zusätzlich warm und sonnig.
 
Überwinterung: Die Knollen werden nach dem Einziehen der Blätter gerodet und bis zum Herbst trocken gelagert. Im September - Oktober werden sie wieder gelegt, so daß die Überwinterung wie bei Blumenzwiebeln im Garten stattfindet.
 
Düngung: Eine Düngung kann zur Zeit der Blüte oder kurz danach mit einem mineralischen Dünger wie Blaukorn durchgeführt werden. Die Menge richtet sich nach dem Nährstoffgehalt des Bodens. Im Zweifelsfall sollten nicht mehr als 20 g je m² gegeben werden.
 
Pflege: Durch das frühzeitige Entfernen von Samenständen wird die Knolle für die Blüte im nächsten Jahr gestärkt.
 
Substrat: Der Boden sollte durchlässig und nicht zu schwer sein.
 
Krankheiten: Neben Falschem Mehltau und Grauschimmel können auch Blattälchen und Viruserkrankungen auftreten. Viruserkrankungen verursachen Blattschäden und veränderte Blütenfarben. Diese Pflanzen sollten gekennzeichnet und nach der Blüte entfernt werden.