Startseite
Produkte
Pflegetipps
Profil
Kontakt

Tippsuche:

Sie können hier nach Pflanzen und Pflegetipps suchen. Sollte Ihnen ein Tipp fehlen, so fragen sie uns.

0

Frauenhaarfarn

Druckversion

Adiantum raddianum (cuneatum)

Adiantaceae - Adiantumgewächse

« Vorheriger Tipp


Herkunft: Früher gehörten sie zu den Tüpfelfarnen. Heute bilden sie eine eigene Familie. Diese Art stammt aus dem tropischen Mexiko und Südamerika. Eingebürgert ist sie auf den Azoren und auf Ceylon.
 
Verwendung: Adiantum raddianum gehören wie alle Adiantum zu den zierlichsten Farnen. Sie sind beliebte Zimmerpflanzen.
 
Wuchshöhe: Sie erreichen eine Wuchshöhe zwischen 30 - 50 cm.
 
Blüte: Farne gehören zu den blütenlosen Pflanzen. Die Vermehrung erfolgt durch die Bildung von Sporenbehältern und Sporen blattunterseits an älteren Blättern bzw. Wedeln.
 
Blätter: Charakteristisch für die Frauenhaarfarne ist die zarte Fiederung der Blätter. Diese Art hat 3-4 fach gefiederte Blätter. Der Austrieb ist häufig rötlich. Die einzelnen Sorten unterscheiden sich in Blattform und in der Laubfärbung.
 
Standort: Der Standort sollte absonnig sein. Der Frauenhaarfarn ist gegenüber direkter Sonneneinstrahlung empfindlich. Eine hohe Luftfeuchte ist für gutes Gedeihen unbedingt notwendig. Sie kann durch häufiges Übersprühen der Pflanzen eingestellt werden. Die Pflanze bevorzugt Temperaturen zwischen 20 - 25°C. Nachts sollte die Temperatur 10°C nicht unterschreiten.
 
Überwinterung: Überwintert wird die Pflanze hell. Die Luftfeuchtigkeit sollte nicht zu gering sein. Eine Zimmertemperatur um 20°C ist ideal.
 
Rückschnitt: Vertrocknete Wedel entfernen. Unansehnliche Pflanzen können zurückgeschnitten werden.
 
Düngung: Die Düngung sollte während der Wachstumsperiode von März bis September alle 2 Wochen mit 0,05% - 0,1% ausgeglichenem Volldünger erfolgen.
 
Pflege: Alle Arten reagieren empfindlich auf Pflegefehler. Insbesondere verursacht Ballentrockenheit Blattfall.
 
Substrat: Als Substrat eignet sich eine leicht saure Einheitserde oder ein Torfkultursubstrat. Der pH-Wert sollte zwischen 5,0 - 6,0 liegen.
 
Krankheiten: Tierische Schaderreger wie Schildläuse und Blattläuse sollten frühzeitig bekämpft werden.