Startseite
Produkte
Pflegetipps
Profil
Kontakt

Tippsuche:

Sie können hier nach Pflanzen und Pflegetipps suchen. Sollte Ihnen ein Tipp fehlen, so fragen sie uns.


Acacia dealbata

Silberakazie, Mimose der Floristen

Druckversion

Acacia dealbata

Leguminosae - Hülsenfrüchtler

« Vorheriger Tipp


Herkunft: Der natürliche Lebensraum der Akazien sind die Trockengebiete in Australien. In Europa steht dieses wertvolle Gehölz auch an geeigneten Standorten im Mittelmeerraum in der freien Landschaft.
 
Verwendung: Dieser Busch oder Baum eignet sich gut als Kübelpflanze für die Terrasse und den Wintergarten.
 
Wuchshöhe: In ihrer Heimat erreichen die Pflanzen eine Wuchshöhe bis zu 30 m. Im Kübel erreicht sie je nach Wurzelraum eine Höhe bis etwa 3 m.
 
Blüte: Die gelben Blütenköpfchen duften zart. Sie erscheinen in großen Rispen.
 
Blütezeit: Die Blütezeit fällt im Mittelmeerraum in die Zeit von Dezember bis März, während sie bei uns eher im Februar bis April blühen.
 
Blätter: Die Pflanze ist immergrün. Die Blätter sind doppelt gefiedert und etwa 7-12 cm lang. Die Blättchen 2. Ordnung sind fein silbern behaart. Auch die kantigen Zweige sind dicht und fein silbern behaart.
 
Standort: Der Standort sollte sonnig sein. Die Akazie ist ein Flachwurzler und braucht ausgepflanzt genügend Platz im Wintergarten.
 
Überwinterung: Überwintert wird die Pflanze hell und kühl. Die Temperatur sollte zwischen 2 und 10 ° C liegen.
 
Rückschnitt: Der Wuchs ist buschig, wenn in der Jugend die Leittriebe entfernt werden. Für einen baumartigen Wuchs werden in der Jugend die unteren Äste entfernt. Nach der Blüte kann stark zurückgeschnitten werden. Will man den natürlichen bizarren Wuchs erhalten, darf nicht zurückgeschnitten werden.
 
Düngung: Die Düngung erfolgt im Februar bis August alle 2 Wochen mit Volldünger.
 
Pflege: Gleichmäßig feucht halten. Ballentrockenheit führt meist zum Absterben der Pflanzen. Vom Frühjahr bis zum Sommer muß reichlich gegossen werden.
 
Substrat: Als Substrat eignet sich ein gut durchlässiger Boden.
 
Krankheiten: Die häufigsten Schädlinge sind Schildläuse und Weiße Fliegen.