Startseite
Produkte
Pflegetipps
Profil
Kontakt

Tippsuche:

Sie können hier nach Pflanzen und Pflegetipps suchen. Sollte Ihnen ein Tipp fehlen, so fragen sie uns.


Monstera deliciosa

Fensterblatt

Druckversion

Monstera deliciosa

Araceae - Aronstabgewächse

« Vorheriger Tipp


Herkunft: Das Fensterblatt stammt aus Mexiko.
 
Verwendung: Die Pflanzen finden Verwendung als Zimmerpflanze, im Wintergarten und in der Innenraumbegrünung. Es gibt eine ganze Reihe Sorten, die sich in Blattgröße, Blattfarbe (es gibt etliche weiß-grüne) und Wuchsstärke von der Ursprungsart unterscheiden.
 
Wuchshöhe: Als Kletterpflanzen erreichen sie mit Rankhilfe eine Höhe von etwa 7 m.
 
Blüte: Die weißliche Blüte erscheint nur an schon älteren Pflanzen.
 
Frucht: An älteren Pflanzen bilden sich nach der Blüte gelegentlich Früchte. Diese sind eßbar und wohlschmeckend.
 
Blätter: Die Pflanzen sind immergrün. Die herzförmigen Blätter sind in der Jugend ganzrandig, später sind sie durchlöchert und gelappt. Je schattiger der Standort ist, desto weniger sind die Blätter durchbrochen. Ältere Pflanzen bilden lange Luftwurzeln aus, die weit über den Erd- (oder auch Teppich-) boden wachsen können.
 
Standort: Der Standort sollte absonnig sein. Ist die Luftfeuchte hoch, wirkt es dem Eintrocknen der Blattränder entgegen.
 
Überwinterung: Die Überwinterung erfolgt hell bei Temperaturen um 20°C.
 
Rückschnitt: Ein Rückschnitt kann bei Bedarf erfolgen. Die Monstera treiben recht willig wieder aus.
 
Düngung: Auf Grund seiner großen Blattmasse benötigt das Fensterblatt auch entsprechende Nährstoffmengen. Eine wöchentliche Düngung mit 1-2 g Volldünger auf 1 l Wasser in der Zeit von März bis September ist im allgemeinen ausreichend.
 
Pflege: Die Pflanzen sollen immer ausreichende Feuchtigkeit im Substrat vorfinden. Günstig ist es, einige Male im Jahr den Staub von den großen Blättern zu spülen oder wenigstens mit feuchtem Tuch abzuwischen.
 
Substrat: Das Substrat muß lehmig-humos und nahrhaft sein.
 
Krankheiten: An Schädlingen treten besonders leicht Spinnmilben, Schildläuse und Thripse auf.