Startseite
Produkte
Pflegetipps
Profil
Kontakt

Tippsuche:

Sie können hier nach Pflanzen und Pflegetipps suchen. Sollte Ihnen ein Tipp fehlen, so fragen sie uns.


Leptospermum-Scoparium-Hybriden

Südseemyrte

Druckversion

Leptospermum-Scoparium-Hybriden

Myrtaceae - Myrtengewächse

« Vorheriger Tipp


Herkunft: Die Heimat der Südseemyrte ist Neuseeland und Australien.
 
Verwendung: Die Pflanzen werden im Wintergarten und als Kübelpflanze verwendet. Es sind kleine Sträucher oder auch Bäume.
 
Wuchshöhe: Die Südseemyrten werden als kleine Topfpflanzen oder Kübelpflanzen angeboten. Sie werden im Gefäß etwa bis zu 2 m hoch.
 
Blüte: Die Blüten erscheinen einzeln in den Blattachseln oder am Ende der Seitentriebe. Je nach Sorte sind sie weiß, rosa oder rot im Farbton und einfach oder gefüllt blühend. Schon kleine Pflanzen blühen reich.
 
Blütezeit: Die Blütezeit ist das Frühjahr. Die Blütenanlage erfolgt im Kurztag bei Temperaturen von 6°C - 8°C.
 
Frucht: Die Früchte sind kleine erbsengroße graue Kapseln.
 
Blätter: Die Pflanzen sind immergrün. Die 10 mm langen, dunkelgrünen oder bronceroten Blätter sind wechselständig, sie sind linealisch-länglich geformt und mit stechender Spitze versehen. Zwischen den Fingern zerriebene Blätter verströmen einen aromatischen Duft.
 
Standort: Der Standort sollte sonnig sein.
 
Überwinterung: Die Überwinterung erfolgt hell und frostfrei.
 
Rückschnitt: Ein Rückschnitt kann nach der Blüte erfolgen, er ist aber selten notwendig.
 
Düngung: Während junge Pflanzen gegen höhere Nährstoffkonzentrationen empfindlich sind, benötigen eingewurzelte eine wöchentliche Düngung von ca. 2 g auf 1 l Wasser in der Zeit von März bis August. Verwendet werden sollte ein N-reicher Azaleen- oder Rhododendrondünger.
 
Pflege: Es muß vorsichtig gegossen werden. Ein zuviel an Wasser ist genauso schädlich wie ein zuwenig. Als Gießwasser sollte weiches (kalkarmes Wasser, Regenwasser) verwendet werden.
 
Substrat: Es ist ein kalkarmes durchlässiges Substrat mit geringem Nährstoffgehalt zu verwenden.
 
Krankheiten: Schädlinge sind selten.