Startseite
Produkte
Pflegetipps
Profil
Kontakt

Tippsuche:

Sie können hier nach Pflanzen und Pflegetipps suchen. Sollte Ihnen ein Tipp fehlen, so fragen sie uns.


Rhapis humilis

Niedrige Steckenpalme

Druckversion

Rhapis humilis

Palmae - Palmen

« Vorheriger Tipp


Herkunft: Die natürliche Verbreitung der Niedrigen Steckenpalme ist nicht bekannt. Man vermutet, daß sie aus Süd - China stammt. Nach Europa kam sie über Japan.
 
Verwendung: Die Niedrige Steckenpalme ist eine robuste, attraktive Zimmerpflanze und eignet sich sehr gut für die Innenraumbegrünung und den temperierten Wintergarten. Im Sommer kann sie auch auf den Balkon und die Terrasse gestellt werden.
 
Wuchshöhe: Die Niedrige Steckenpalme entwickelt etwa 3 cm dicke Stämmchen, die ganz dicht beieinander stehen. Diese Stämmchen sind mit einem dichten Fasergeflecht umgeben. Prachtexemplare können bis 2 m hoch werden.
 
Blüte: Alle Rhapis-Arten sind zweihäusig. Die männlichen Blüten sind weiß und stehen auf verzweigten, wolligen Blütenständen. Die weiblichen Blüten sind rosa.
 
Blütezeit: Die Blüten erscheinen erst bei älteren Plfanzen.
 
Blätter: Die dekorativen, handförmigen Blätter sind fächerartig geteilt. Von der Art Rhapis excelsa ist sie durch die schmaleren, elegant nach hinten gebogenen und dichter zusammenstehenden Blatteinschnitte gut zu unterscheiden. Zudem sind die Blattenden bei der Niedrigen Steckenpalme zugespitz. Die Anzahl der Fiederstrahlen ist kein eindeutiges Unterscheidungsmerkmal, da die Arten oft bastardisieren.
 
Standort: Die Niedrige Steckenpalme möchte gerne absonnig, halbschattig und sogar schattig stehen.
 
Überwinterung: Die besten Überwinterungsbedingungen sind ein heller Standort und Temperaturen um 15°C. Temperaturen um 5°C werden kurzfristig vertragen.
 
Pflege: Die Niedrige Steckenpalme stellt keine speziellen Anforderungen an die Pflege. Gleichmäßige Feuchte im Ballenbereich und regelmäßige Volldüngergaben führen zu einer guten Entwicklung.
 
Substrat: Da Steckenpalmen relativ langsam wachsen, müssen sie nicht in jedem Frühjahr umgetopft werden. Aus diesem Grund ist bei der Wahl des Substrates auf Strukturstabilität zu achten.
 
Krankheiten: Krankheiten und Schaderreger treten selten auf.