Startseite
Produkte
Pflegetipps
Profil
Kontakt

Tippsuche:

Sie können hier nach Pflanzen und Pflegetipps suchen. Sollte Ihnen ein Tipp fehlen, so fragen sie uns.


Kalanchoe blossfeldiana

Flammendes Kätchen

Druckversion

Kalanchoe blossfeldiana

Crassulaceae - Dickblattgewächse

« Vorheriger Tipp


Herkunft: Die Ursprungsart Kalanchoe blossfeldiana stammt aus Madagaskar. Im Handel sind heute nur züchterisch bearbeitete Sorten, die fast alle vegetativ vermehrt werden.
 
Verwendung: Die Kalanchoe und insbesondere die großblumigen Hybriden sind bekannte und robuste Zimmerpflanzen.
 
Wuchshöhe: Die Kalanchoe-Hybriden werden je nach Sorte und Pflege bis zu 30 cm hoch.
 
Blüte: Der Blütenstand ist eine Trugdolde, die mit zahlreichen vierzähligen Blüten besetzt ist. Der Farbbereich geht von weiß über gelb, rosa, orange und rot bis zu violett.
 
Blütezeit: Die Blütezeit richtet sich nach der auf die Pflanzen eingewirkten Tageslänge, so daß durch künstliches Verdunkeln ganzjährig blühende Pflanzen angeboten werden können.
 
Blätter: Die Blätter sind immergrün, fleischig, kahl und je nach Sorte von mehr rundlicherer oder mehr länglicherer Form.
 
Standort: Der Standort sollte absonnig sein, d.h. möglichst hell, aber ohne direkte Mittagssonne.
 
Überwinterung: Die Überwinterung erfolgt hell bei Temperaturen um 15°C.
 
Rückschnitt: Ein Rückschnitt ist nicht notwendig. Gestutzte oder zurückgeschnittene Pflanzen treiben im allgemeinen aber wieder aus und bilden kompakte Pflanzen.
 
Düngung: Durch wöchentliche Nachdüngung mit 1-2 g Volldünger je 1 l Wasser werden die Pflanzen ausreichend versorgt. Diese Nährstoffgaben sind die Grundlage für gutes Wachstum und reiche Blüte.
 
Pflege: Abgeblühte Blütentriebe sollten entfernt werden. Nach der Blüte kann umgetopft werden, wenn die Pflanzen weiter gepflegt werden sollen.
 
Substrat: Das Substrat soll locker und humos sein.
 
Krankheiten: Staunässe und hohe Substratfeuchte bei niedriger Temperatur führen oft zu Stammfäule. Eine weitere Krankheit ist Echter Mehltau an Blättern und Trieben. An Schädlingen treten leicht Blattläuse und Wolläuse auf.