Startseite
Produkte
Pflegetipps
Profil
Kontakt

Tippsuche:

Sie können hier nach Pflanzen und Pflegetipps suchen. Sollte Ihnen ein Tipp fehlen, so fragen sie uns.


Jacobinia pauciflora

Jakobinie

Druckversion

Jacobinia pauciflora

Acanthaceae - Akanthusgewächse

« Vorheriger Tipp


Herkunft: Die Heimat dieser Jakobinie ist Brasilien.
 
Verwendung: Sie werden als Zimmerpflanzen, in der Innenraumbegrünung und im Wintergarten verwendet. Es sind kleine buschige Sträucher, deren Triebe stark verzweigt sind.
 
Wuchshöhe: Die Pflanzen werden 30 cm - 60 cm hoch.
 
Blüte: Die röhrenförmigen Blüten sind rot-orange-gelb gefärbt. Sie entspringen einzeln mit kurzem Stiel den Blattachseln.
 
Blütezeit: Die Hauptblütezeit ist der Winter und zwar die Monate Dezember, Januar und Februar.
 
Blätter: Die Jakobinie ist immergrün. Die Blätter sind lederig und länglich elliptisch. Die Blattgröße ist abhängig von der Nährstoffversorgung und dem Sitz an der Pflanze. Die oberen Blätter sind im allgemeinen immer größer als die unteren. Die Blattlänge liegt zwischen 1 cm und 7 cm und die Breite zwischen 0,6 cm und 3 cm.
 
Standort: Der Standort sollte absonnig bis sonnig sein. Nur die heiße Mittagssonne wird nicht vertragen. Ab Ende Mai bis September können die Pflanzen auch im Freien stehen.
 
Überwinterung: Die Überwinterung erfolgt hell bei Temperaturen zwischen 5°C und 10°C.
 
Rückschnitt: Der Rückschnitt erfogt nach der Blüte im Frühjahr.
 
Düngung: Nur bei ausreichender Düngung baut sich die Pflanze nach dem Rückschnitt wieder ausreichend auf für die nächste Blüte. Ist im Frühjahr der Durchtrieb erfolgt, muß wöchentlich mit Volldüngern die Ernährung sichergestellt werden. Je nach Nährstoffgehalt werden die Pflanzen bei feuchtem Ballen mit einer Lösung von 1 g - 3 g Volldünger je l Wasser 1 x wöchentlich durchdringend gegossen.
 
Pflege: Die Pflanzen sollen mäßig, aber gleichmäßig feucht gehalten werden. Ballentrockenheit führt sehr schnell zu Blattfall.
 
Substrat: Das Substrat soll lehmig - humos sein.
 
Krankheiten: Es sind keine außergewöhnlichen Anfälligkeiten bekannt.