Startseite
Produkte
Pflegetipps
Profil
Kontakt

Tippsuche:

Sie können hier nach Pflanzen und Pflegetipps suchen. Sollte Ihnen ein Tipp fehlen, so fragen sie uns.


Pteris - Arten

Saumfarn

Druckversion

Pteris-Arten

Acrostichaceae - Mangrovenfarngewächse

« Vorheriger Tipp


Herkunft: Der Saumfarn stammt aus den Tropen und Subtropen der ganzen Welt.
 
Verwendung: Diese robusten Stauden eignen sich hervorragend für die Innenraumbegrünung und als Zimmerpflanze.
 
Wuchshöhe: Saumfarne werden je nach Art und Sorte etwa 40 cm hoch.
 
Blätter: Die Blätter sind je nach Art unterschiedlich ausgeprägt. Es gibt zahlreiche Formen mit einfachen und mehrfach gefiederten Blättern und monströsen, gekrausten Wedelspitzen. Es gibt oft unterschiedliche fertile und sterile Wedel. Die Sporangien sind saumförmig am Blattrand angeordnet. Pteris cretica: beiderseits bis zu 6 gegenständige Seitenfiedern, sterile Blätter breiter und grannig gesägt. P. ensiformis: sterile Blätter kurz, an der Spitze mit dreieckigen Fiedern, fertile, steil aufrecht mit langer Endfieder. P. longifolia syn. P. vittata: aufrechte Blattstiele und einfach gefiederte Blätter. P. multifida: klein, im Wuchs weniger aufrecht, doppelt fiederteilig. P. quadriaurita: Blätter dreieckig-länglich, doppelt bis dreifach gefiedert. Die Sorte `Tricolor` ist mit silberweißem, rosa überhauchtem Mittelband. Die Sorte `Argyraea` syn. P. argyraea ist mehrfach gefiedert und mit breitem Silberband. P. umbrosa: 6 - 9 fast bis zum nächsten Fiederansatz herablaufende Seitenfiedern.
 
Standort: Saumfarne möchten absonnig bis halbschattig stehen. Die buntlaubigen Formen haben einen etwas höheren Lichtanspruch. Sie vertragen aber auch keine direkte Sonne. Alle Saumfarne brauchen eine hohe Luftfeuchtigkeit.
 
Überwinterung: Geeignet ist ein Standort, der hell ist. Die Temperatur sollte um 20°C und nicht unter 16°C liegen.
 
Rückschnitt: Im Frühjahr umtopfen.
 
Düngung: Während der Wachstumszeit wöchentlich niedrig dosiert düngen.
 
Pflege: Gleichmäßig feucht halten und möglichst weiches Wasser verwenden. Staunässe und pralle Sonne vermeiden.
 
Substrat: Es eignet sich eine durchlässige, humose Mischung aus grober Lauberde.
 
Krankheiten: Tierische Schädlinge, wie Blasenfüße, Schild- und Blattläuse frühzeitig bekämpfen.