Startseite
Produkte
Pflegetipps
Profil
Kontakt

Tippsuche:

Sie können hier nach Pflanzen und Pflegetipps suchen. Sollte Ihnen ein Tipp fehlen, so fragen sie uns.


Hedichium gardnerianum

Zieringwer

Druckversion

Hedichium gardnerianum

Zingiberaceae - Ingwergewächse

« Vorheriger Tipp


Herkunft: Der Zieringwer stammt aus dem östlichen Himalaja.
 
Verwendung: Der Zieringwer eignet sich gut als Kübelpflanze, für den Wintergarten und die Innenraumbegrünung.
 
Wuchshöhe: Ausgepflanzt im Wintergarten erreichen die Pflanzen bis zu 2 m Höhe. Als Kübelpflanze bleiben sie niedriger.
 
Blüte: Die bis zu 45 cm langen Blütenähren sitzen am Triebende. Sie stehen aufrecht und sind mit goldgelben Blüten bedeckt, aus denen die roten Narben weit herausschauen. Die Blüten duften angenehm.
 
Blütezeit: Die Blüte erscheint im Sommer, etwa von August bis September.
 
Blätter: Die Blätter sind länglich oval zugespitzt, 20 - 40 cm lang und 10 - 15 cm breit und unterseits dünn behaart. Das Laub stirbt im Laufe des Winters ab.
 
Standort: Der Standort sollte sonnig bis absonnig und etwas windgeschützt sein. Im Freien kann auch auf Beete ausgepflanzt werden. Bei Regenperioden sollten sie jedoch von oben geschützt werden können.
 
Überwinterung: Ist das Laub abgestorben, können die Wurzelballen völlig dunkel bei etwa 10°C überwintert werden. Mit Laub hält man sie im Wintergarten bei 12°C - 15°C.
 
Rückschnitt: Im Winter werden die eingetrockneten alten Blätter entfernt.
 
Düngung: Die recht große Pflanzenmasse erfordert eine ausreichende Düngung. Es ist wöchentlich flüssig nachzudüngen oder entsprechend mit organischen oder mineralischen Dauerdüngern zu arbeiten.
 
Pflege: Die Pflanzen können so lange draußen bleiben, bis das Laub abgefroren ist. Der Ballen darf aber nicht durchfrieren. Holt man den Ingwer vor dem Frost in den Wintergarten, so können sich dort bei 10°C - 15°C den Winter über noch weitere Blütenstände entwickeln.
 
Substrat: Geeignet sind mittelschwere humose Erdmischungen.
 
Krankheiten: Typische Krankheiten sind nicht bekannt, auf Blattläuse und Spinnmilben sollte geachtet werden.